Freitag, 29. Dezember 2017

Beispiel pluraler Lehre in Lüneburg

Seit letztem Jahr gibt es an der Leuphana Universität Lüneburg eine Hochschulgruppe ‚Mehr Ökonomische Vielfalt Erreichen‘ (MÖWE), die mit dem Netzwerk Plurale Ökonomik (NPÖ) assoziiert ist. Auf den Seiten des NPÖs gibt es nun einen kleinen Bericht über diese Gruppe (Pluralo-Stories #1: MÖVE aus Lüneburg). Interessant sind daran gleich mehrere Dinge.

Erstens zeigt das Beispiel, was alles in einem offenen Umfeld an Änderungen möglich ist. Zweitens ist es sehr interessant, dass die Änderungen in einem partizipativen Dialogprozess herbeigeführt wurden. Und drittens ist aus der Arbeit eines Seminars – das als Lehrforschungsprojekt „Orthodoxe und heterodoxe ökonomische Theorien“ konzipiert war – ein interessanter Reader (PDF, 1,5 MB) entstanden, der Orientierung bieten kann in der Frage, wie sich die Inhalte der Lehre im Bereich Ökonomik etwas vielfältiger bzw. ‚alternativer‘ gestalten lassen.

Ein Blick auf diesen Bericht, aber auch in diesen Reader lohnt sich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten