Mittwoch, 4. Oktober 2017

Buchbesprechung "Menschengerechtes Wirtschaften?" in Stimmen der Zeit

Michael Hainz SJ hat mein Buch "Menschengerechtes Wirtschaften?" in Stimmen der Zeit, Heft 10, Oktober 2017 besprochen.

Innovativ ist dabei sein Plädoyer, Dialog als "methodologisches Sozialprinzip" in diese Sozialethik aufzunehmen und sie somit auf dem "Weg des erwägungsorientierten öffentlichen Diskurses" (93) voranzubringen. Er zeigt außerdem, wie Sozialprinzipien mit Hilfe subsistenzethischer Zumutbarkeitsaussagen an Konkretisierung gewinnen können. […]

Der Verfasser demonstriert überzeugend, dass sich mit Hilfe subsistenzethischer Gesichtspunkte qualifiziert zugunsten der Armen argumentieren lässt und dass auch die katholische Soziallehre durch den Dialog mit der Subsistenzethik weiterentwickelt werden kann.

Aus:
Buchbesprechung von Michael Hainz SJ
in Stimmen der Zeit, Heft 10, Oktober 2017,
S. 711-712.


Die zusammengefassten Rezensionen zum Buch finden sich hier.

Samstag, 2. September 2017

Vorankündigung Oktober 2017: Die Frage der Normativität einer transformativen Wirtschaftswissenschaft

Im Oktober 2017 wird es ein Buch zu Transformativen Wirtschaftswissenschaft geben. Herausgegeben wird es von Reinhard Pfriem, Uwe Schneidewind, Jonathan Barth, Silja Graupe und Thomas Korbun und publiziert beim Metropolis-Verlag.
 
Es versammelt verschiedene Beiträge, die im Zusammenhang mit den achten Spiekerooger Klimagesprächen (2016) zum gleichen Thema entstanden. Ich bin auch mit einem Beitrag vertreten und zwar zur "Frage der Normativität einer transformativen Wirtschaftswissenschaft".



Erscheinungstermin: Oktober 2017
Verlag: Metropolis-Verlag

Mittwoch, 2. August 2017

Literatur zur Evolutionsökonomik

Ich möchte hier kurz auf ein paar Schriften hinweisen, die jene, die sich für Evolutionsökonomik interessieren, hilfreich und interessant finden können. (Update 02.08.2017, 14.13 Uhr, dank Hinweis von Christian Schubert.; Update 27.09.2017, dank Hinweis von Burak Erkut)
  • Mathias Erlei und Marco Lehmann-Waffenschmidt [Hrsg.] (2001): Curriculum evolutorische Ökonomik: Lehrkonzepte zur evolutorischen Ökonomik. Marburg: Metropolis.
  • Carsten Herrmann-Pillath (2002): Grundriß der Evolutionsökonomik. Fink: UTB. [Link|Amazon]: Es ist das erste Lehrbuch zur Evolutionsökonomik im deutschsprachigen Raum, führt in Konzepte wie Aktoren, Netzwerke, Konfigurationen, Entropie, Thermodynamik etc. ein.
  • Kurt Dopfer (2010): Grundzüge der Evolutionsökonomie -  Analytik, Ontologie und theoretische  Schlüsselkonzepte. [Link|PDF]
  • Gerhard Ilg (2011): Gemeinwohlorientierte Dienstleistungen  und dauerhafter Wettbewerb - eine evolutionsökonomische Analyse. Dissertation [Link DNB|PDF]
  • Ulrich Witt (1987): Individualistische Grundlagen der Evolutionsökonomik. Tübingen: Mohr Siebeck. [Links: Mohr Siebeck, DNB].
  • Ulrich Witt (2004): Beharrung und Wandel – ist wirtschaftliche Evolution theoriefähig? In: Erwägen Wissen Ethik, Heft 1, Issue 1: Sehr lesenswerte Diskussionseinheit zur Evolutionsökonomik von Ulrich Witt. Ulrich Witt liefert dort einen Hauptartikel, darauf antworten verschiedene Evolutionsökonom(inn)en und Expert(inn)en anderer Disziplinen (z. B. Biologie und Ethnologie), worauf sich eine Replik von Witt anschließt. Sehr interessant bzgl. der unterschiedlichen Positionen. [Link|EWE].



Reaktionen auf: Menschengerechtes Wirtschaften?





Innovativ ist dabei sein Plädoyer, Dialog als "methodologisches Sozialprinzip" in diese Sozialethik aufzunehmen und sie somit auf dem "Weg des erwägungsorientierten öffentlichen Diskurses" (93) voranzubringen. Er zeigt außerdem, wie Sozialprinzipien mit Hilfe subsistenzethischer Zumutbarkeitsaussagen an Konkretisierung gewinnen können. […]

Der Verfasser demonstriert überzeugend, dass sich mit Hilfe subsistenzethischer Gesichtspunkte qualifiziert zugunsten der Armen argumentieren lässt und dass auch die katholische Soziallehre durch den Dialog mit der Subsistenzethik weiterentwickelt werden kann.
Aus:
Buchbesprechung von Michael Hainz SJ
in Stimmen der Zeit, Heft 10, Oktober 2017,
S. 711-712.

Das Buch ist sehr angenehm zu lesen und gut verständlich.
Für das Studium der Sozialen Arbeit ist besonders der Teil zum bedingungslosen Grundeinkommen interessant. Die verschiedenen Sichtweisen auf das Wirtschaften sind gut erklärt und lassen sich auch ohne großes Vorwissen verstehen. Einige Aspekte zur “feministischen“ Ökonomik setzen allerdings ein Grundverständnis der Gender Studies voraus. Insgesamt ist das Buch gut gegliedert. Mir hat es bei meiner Hausarbeit zum Thema Wirtschaften für Sozialarbeiter_innen sehr geholfen und steht griffbereit im Regal!


Dienstag, 14. März 2017

Neue Publikation: Menschengerechtes Wirtschaften?

Seit 13.03.2017 ist meine neue Publikation aus dem Bereich Wirtschaftsethik „Menschengerechtes Wirtschaften?“ im Handel erhältlich.

Menschengerechtes Wirtschaften?
Subsistenzethische Perspektiven auf die katholische Sozialethik, feministische Ökonomik und Gesellschaftspolitik


Mehr Informationen sowie ein detaillierter Überblick zum Inhalt können auf der Internetseite des Verlags Barbare Budrich abgerufen werden:   Menschengerechtes Wirtschaften?