Samstag, 5. November 2011

Nachtrag zu den geschlossenen Gesellschaften

Ich möchte darauf hinweisen, dass sich die Kommentare zum Beitrag des StudentenKreises ("Zukünftige Treffen Ausschliesslich für Studierende!") wie von Geisterhand von ursprünglich etwa zehn auf vier Kommentare reduzierten.

Weil ich das unerhört finde und die aktuelle Darstellung in dem Blog so ausschaut, als ob einzig Georg Quaas und ich Kritik übten, möchte ich an dieser Stelle die Möglichkeiten des Internets nutzen, um mit einzelnen der verschwundenen Kommentare für Klarheit zu sorgen.*

Anonym hat gesagt… find ich scheiße! Gerade durch die Teilnahme von Doktoranten, Postdocs, Professoren wird ein enstprechendes Niveau der Diskussion erreicht. Außerdem wird die Wissens-Hirarchíe des Vortragenden durch die Teilnahme dieser gebrochen. Mich wundert (es nicht), dass diese Einschränkung gerade zum Vortrag von Prof. Schnabl vorgenommen wird. Schade. 28. Oktober 2011 03:19

Anonym hat gesagt… [Wegen persönlichen Abwertungen wird das hier nicht abgedruckt, Sebastian Thieme] 28. Oktober 2011 03:29

Anonym hat gesagt… unter diesen Umständen wird das Seminar für mich nicht mehr interresant. Zudem ist ein Ausschluss eine solch drastische Einschränkung, dass mir die oben genannte Begründung nicht plausibel erscheint. Vielmehr kommt es mir vor diese Einschränkung wurde auf Anfrage oder zumindest zu Gunsten von Herrn Schnabl eingeführt. Dies finde ich im Sinne des Studentenseminars unerhört. Wenn die Studenten ihre Frage nicht losbekommen kann auch ein durchgreifender Moderator dieses Problem lösen. Ich traue euch das zu und hoffe auf eine Rücknahme dieser Einschränkung noch zum nächsten Termin. Andererseits werde zumindest ich nicht kommen. Beste Grüße 28. Oktober 2011 03:35

M.S.c. VWL Ersti hat gesagt… Hallo Pablo, hallo Thomas, ich verstehe das nun wirklich nicht. Wie kann es sein, dass der Studentenkreis - nicht öffentlich für alle sein soll. Es ist doch offensichtlich, wie letzte Woche gesehen, dass die "Expertenmeinung" vielmehr zur Diskussion beiträgt, als diese einschränkt. Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass Studenten nicht zu Wort kamen und sich im Nachhinein dafür beschweren. Das ist doch schlicht und ergreifend gelogen! Also nun möchte ich wissen, was der wirkliche Beweggrund ist? Bitte um ehrliche Kommentarantwort und Veröffentlichung! 28. Oktober 2011 03:38
* Die Kommentare wurden dokumentiert durch Speicherung am 28.10.2011, um 15.58 Uhr.

Keine Kommentare:

Kommentar posten