Freitag, 11. November 2011

Unmut in Harvard und Krisenkritik

Derzeit äußern Studierende in Harvard ihren Unmut über die Einführungsveranstaltung zur Ökonomik von Greg Mankiw. Mehr zum Thema lässt in "Harvard-Studenten rebellieren gegen Neoklassik-Starökonom Greg Mankiw" (Telepolis) nachlesen (u. a. mit Links zu dem offenen Brief der Studierenden).

Vor wenigen Tagen erschien außerdem ein interessantes Interview mit Ökonom James K. Galbraith, in dem er sich zur Krise und den deutschen Kollegen äußerte (Abschrift des Interviews hier).

Keine Kommentare:

Kommentar posten